Erweiterungsbau Landesmuseum

Das Landesmuseum ist für Architekturfreunde ein besonderes Highlight. Hier treffen zwei architektonische Epochen aufeinander, die gegensätzlicher fast nicht sein könnten.

  • Architekten: Christ & Gantenbein
    Standort: Gegenüber Hauptbahnhof Zürich
    Besonderes: Historismus trifft auf Moderne
  • Fertiggestellt: 2016

Wer sich dem kulturhistorischen Museum vom Hauptbahnhof her nähert, erblickt zunächst den 1898 entstandenen Bau des Zürcher Architekten Gustav Gull. Dieser setzte sich damals gleich selbst ein Denkmal, indem er für den schlossähnlichen Bau einen G-förmigen Grundriss (analog seiner Initialen) wählte. Das Gebäude begrüsst Gäste mit Türmchen, Rundbögen und einem einladenden Vorplatz.

Wer durch den meist öffentlich passierbaren Bogen in den Innenhof tritt, entdeckt bald den modernen Neubau. 2016 durch das Architekturbüro Christ & Gantenbein realisiert, stellt dieser mit seinen starken Linien und geraden Flächen, die durch bullaugenförmige Fenster aufgebrochen werden, einen grossartigen Kontrast zum älteren Bau dar.

Der zusätzliche Flügel verbindet Alt und Neu und ermöglicht dadurch erstmals einen Rundgang durch das gesamte Museum. Der durch den Neubau entstandene Innenhof ist indes nicht ganz geschlossen: Auf der Seite des Flusses Limmat erhebt sich der neue Trakt und bildet eine Art Brücke. So eröffnet sich vom Innenhof her der Ausblick auf den Fluss, während im Inneren spannende Räume für öffentliche Veranstaltungen und Ausstellungen generiert werden. Sehenswert sind beide Gebäude selbstverständlich auch von Innen!

Mehr zu den Architekten

Ganze Beschreibung anzeigen Beschreibung verbergen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag 10.00 – 19.00 Uhr