Georg Büchner (1813 – 1837) – Der Woyzeck-Autor in Zürich

Dichter, Naturwissenschaftler, Mediziner und Revolutionär – das Multitalent Georg Büchner verbrachte die letzten vier Monate seines Lebens in Zürich.

Vier Monate vor seinem Tod zog Georg Büchner nach Zürich. Er hatte 1834 in Giessen die «Gesellschaft der Menschenrechte» gegründet, einen Geheimbund von Studenten und Handwerkern. Als unter der Parole «Krieg den Palästen, Friede den Hütten» seine Texte in der sozialrevolutionären Flugschrift Hessischer Landbote veröffentlicht wurden, kam es zu Verhaftungen. Büchner floh ins Exil und kam über Umwege im Oktober 1836 nach Zürich.

Er wohnte an der Spiegelgasse – unmittelbar neben der späteren Exilwohnung Lenins – und wurde an der Universität Zürich Privatdozent im Fach Vergleichende Anatomie. Gleichzeitig arbeitete er am Drama «Woyzeck», das er als Fragment hinterliess: Denn er verstarb bereits am 19. Februar 1837 im Alter von 23 Jahren an Typhus.