Fördermittel im Schweizer Tourismus

Haben Sie eine brillante Idee für ein nachhaltiges Tourismusprojekt in der Schweiz, aber es fehlen Ihnen die nötigen Mittel oder Kontakte zur Umsetzung? Unter folgenden Links finden Sie Übersichten der wichtigsten Fördermittel für nachhaltige Tourismusprojekte in der Schweiz.

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH):
Die SGH vergibt zinsgünstige Darlehen an Beherbergungsbetriebe in festgelegten Fremdenverkehrsgebieten und Badekurorten. Primär gefördert werden Betriebe, welche gute Ertragsaussichten ausweisen. Das Darlehen erfolgt über die von den Banken üblicherweise angewendeten Belehnungsgrenze hinaus, womit eine Finanzierung trotz geringer Eigenmittel zustande kommt.

Innotour:
Innotour ist das Innovationsprogramm des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) für den Tourismus. Gefördert werden primär Projekte auf nationaler Ebene oder Modellvorhaben auf regionaler/lokaler Ebene. Die Schwerpunkte liegen auf Innovationen, Zusammenarbeit und Wissensaufbau. Es sind Pauschalbeträge bis zu 50% der Projektkosten möglich.

Neue Regionalpolitik (NRP):
Mit der NRP unterstützt der Bund vor allem Berggebiete, den ländlichen Raum und die Grenzregionen bei der Bewältigung des Strukturwandels. Möglich sind 1) Pauschalbeiträge (A-fonds-perdu) bis zu 50% der Projektkosten für innovative und unternehmerische Projekte, 2) Zinsgünstige oder zinslose Darlehen für Vorhaben im Bereich der Infrastruktur oder 3) Steuererleichterungen für Privatunternehmen. Gelder werden von den Kantonalen Fachstellen gesprochen.

Kantonale Lotteriefonds:
Die Kantonalen Fonds sprechen die Gelder an gemeinnützige Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport, Umwelt und Soziales. Es werden vor allem Stiftungen und Vereine oder andere nicht gewinnorientierten Organisationen (auch Tourismusorganisationen) unterstützt. Das Projekt wird einmalig und subsidiär mit einem Pauschalbetrag (a-fonds-perdu) unterstützt. Der Gesuchsteller muss eine breit abgestützte und angemessene Eigenleistung vorweisen können.

Stiftungen:
Die Schweiz wird vielfach als Stiftungsparadies bezeichnet. Die meisten der rund 12’500 Stiftungen engagieren sich für gemeinnützige Zwecke in den Bereichen Kultur, Bildung/Forschung, Gesundheitswesen, Sozialdienste und Umwelt. Viele diese Bereiche können mit Tourismus verknüpft werden. Stiftungen können auf regionaler, kantonaler, nationaler und internationaler Ebene tätig sein.