Albert Einstein (1879 – 1955) in Zürich – vom Hauslehrer zum Professor

Albert Einstein ist eine Ikone der Wissenschaft. In Zürich war er als Student und als Professor für Physik.

Albert Einstein studierte von 1896 bis 1900 am Polytechnikum, der heutigen Eidgenössischen Technischen Hochschule ETH Zürich. Er schloss mit dem Diplom zum Fachlehrer in mathematischer und naturwissenschaftlicher Fachrichtung ab. Ab 1909 war er ausserordentlicher Professor an der Universität Zürich, von 1912 bis 1914 lehrte er als Professor für theoretische Physik an der ETH Zürich.

In Berlin hatte er ab 1914 eine Professur inne, die ihn von allen Lehrverpflichtungen befreite. Hier gelang ihm 1915 der Durchbruch in der Allgemeinen Relativitätstheorie. 1921 wurde er mit dem Nobelpreis für seine Arbeit über den Photoelektrischen Effekt geehrt.

Einstein wohnte in sechs verschiedenen Häusern in den Zürcher Stadtteilen Hottingen und Fluntern, die alle noch heute erhalten sind. Am Haus in der Unionsstrasse 4 erinnert eine Gedenktafel an den berühmten ehemaligen Bewohner.